Agrarumweltmaßnahmen für Streuobstwiesen in Niedersachsen

 

Für die Ausführung von Maßnahmen zum Erhalt der Kulturlandschaft und natürlicher Resourcen gibt es eine Förderung durch die Europäische Union sowie dem Bund. Landwirte/innen und Landbewirtschafter/innen verpflichten sich für die Dauer von mindestens 5 Jahre die angestrebten Agrarumweltmaßnahmen durchzuführen. Die Verpflichtung beginnt grundsätzlich mit dem 1. Januar nach der Antragstellung und die Zahlung der Zuwendung erfolgt immer zum Jahresende. Eine Förderung kann nur stattfinden, wenn ein Mindestbetrag von 250€ je Fördermaßnahme erreicht wird.

Die Anerkennung und Definition von Maßnahmen ist bundeslandabhängig. In Niedersachsen gibt es keine direkt Förderung zum Erhalt von Streuobstwiesen durch das Agrarumweltmaßnahmenprogramm. Jedoch können einzelne Maßnahmen auf Dauergrünland (GL) für Streuobstwiesen geltend gemacht werden.

 

  • GL1 - Extensive Bewirtschaftung
  • GL2 - Einhaltung einer Frühjahrsruhe
  • GL3 - Weidenutzung in Hanglagen
  • GL4 - Zusatzauflagen zum Erschwernisausgleich
  • GL5 - Artenreiches Grünland

 

Hier können Sie sich über die genauen Bedingungen und Voraussetzungen der einzelnen GL Maßnahmen informieren.

 

Weitere allgemeine Informationen zu dem Agrarumweltmaßnahmen sowie deren Beantragung finden Sie hier.